Entwicklungshilfe: Mehr als ein Viertel der Entwicklungshilfe bleibt in Geberländern

Mehr als 25 Prozent der von den wohlhabenden Ländern geleisteten Hilfsgelder werden nicht in den Entwicklungsländern eingesetzt. Die Erhöhung der Entwicklungshilfe in den vergangenen Jahren ist zudem vor allem auf höhere Ausgaben für Flüchtlinge in den Geberländern selbst zurückzuführen, belegt eine neue Studie von Entwicklungsexperten des MEDAM-Projekts. 

Im Rahmen desMEDAM-Projekts (Mercator Dialogue on Asylum and Migration)analysierten die Entwicklungsexperten Mauro Lanati (Migration Policy Centre am Europäischen Hochschulinstitut) und Rainer Thiele (Institut für Weltwirtschaft Kiel) die Entwicklungshilfeausgaben der reichen Länder

Get Article Umweltdialog 16.09.2019